Sächsische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft eröffnet

Organisation
  • Innovation 0
  • Umsetzbarkeit 0
  • Praxisnutzen 0
Jetzt bewerten

Kreatives Sachsen – das Sächsische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft ist deutschlandweit die erste Fördereinrichtung, die von Verbänden der Kultur- und Kreativschaffenden selbst getragen wird. Mit sieben MitarbeiterInnen ist das Zentrum von den drei Standorten Chemnitz, Dresden und Leipzig aus landesweit unterwegs.

Die Hauptzielgruppe sind Kultur- und Kreativschaffende in ganz Sachsen. Das Zentrum fungiert als One-Stop Agency und arbeitet darüber hinaus eng mit AkteurInnen aus Wirtschafts- und Kulturförderung, Stadt- und Regionalentwicklung, Fördereinrichtungen, Verbänden, Netzwerken, Kammern und Hochschulen mit künstlerischem Profil zusammen.

Unterstützt werden die Akteure in ihren jeweiligen unternehmerischen Entwicklungsstadien durch Vor-Ort-Angebote in ganz Sachsen, darunter Annaberg-Buchholz, Bautzen, Chemnitz, Görlitz, Kamenz, Pirna, Plauen und Zittau. Ziel ist eine unternehmerische Professionalisierung der Kreativschaffenden durch eine gründungs-, festigungs- und wachstumsorientierte Beratung und Begleitung. Die Orientierungsgespräche werden von ExpertInnen durchgeführt, die sowohl eigene Erfahrungen als Kultur- und Kreativschaffende haben, als auch eine geeignete Qualifikation als BeraterIn vorweisen. Die Beratungen sind speziell auf die Bedarfe der Branche und ihrer AkteurInnen zugeschnitten.

Des Weiteren wird großer Wert auf Peer-Learning-Konzepte und Transferformate gelegt, die es Kreativschaffenden ermöglichen, im lokalen, regionalen sowie internationalen Austausch, Wissen
und Erfahrungen zu teilen.

Ulrike Regele,

Teilen Sie uns Ihre Meinung zu der Idee von Ulrike Regele mit.