Landleben - Landliebe

Culturcamp Contest
  • Innovation 0
  • Umsetzbarkeit 0
  • Praxisnutzen 0
Jetzt bewerten

„Landleben - Landliebe“ - Als größte zusammenhängende Grünlandregion Deutschlands prägt das Landleben und die Liebe zum Land das Gesicht des Landkreises Wesermarsch. Nur folgerichtig widmet sich das Themenjahr 2018 der regionalen Tourismusorganisation Touristikgemeinschaft Wesermarsch (kurz: TGW) diesem Thema: „Landleben - Landliebe“.
Viele unterschiedliche Aktionen sollen hierzu durchgeführt, besondere Ecken und Flecken Erde besucht und vorgestellt werden, die so vorher noch nicht im Bewusstsein der Gäste und Bürger der Wesermarsch waren. Das Themenjahr in 2018 ist hierbei der Impuls, die grüne vielseitige Schönheit dauerhaft als touristisches Kernthema zu etablieren.

Die bisherigen Angebote für das Thema Landleben – Landliebe sind vergleichbar mit Perlen: Sie schlummern im Verborgenen – und erst nachdem man sie geborgen und mit anderen Perlen zusammen präsentiert hat, verstärken sie sich gegenseitig in ihrer Schönheit und werden vom breiten Publikum – dann bewundernd und staunend – wahrgenommen.

Diese Erfahrung machen die Tourismus- und Kulturakteure in der ländlich geprägten Wesermarsch mit ihren 105 Einwohnern/km² seit mehr als 10 Jahren. Die Vielzahl qualitativ hochwertiger, innovativer und individueller „Kultur- und Landschaftsperlen“, die einen engen Bezug zur Natur, Landschaft und Landwirtschaft der Wesermarsch haben, bergen ein enorm hohes Potenzial. Die Regionalentwicklung im Ganzen sowie die Weiterentwicklung der traditionellen und beliebten Nordsee- und Radfahr-Urlaubsdestination mit rund 3,6 Millionen Urlaubs- und Tagesgästen pro Jahr können so weiter vorangebracht werden. Die bisherigen Initiativen, die zum Teil nur lokal und/oder temporär erfolgreich waren, gilt es auf eine höhere – regionale – Ebene zu heben und zu verstetigen. Die bislang gemachten (Teil-) Erfolge müssen analysiert und systematisiert werden. Engagement und Wissen der wesermärscher Tourismus- und Kulturakteure zu dieser Fragestellung können genutzt werden, um die Erkenntnisse für die Inwertsetzung des (Kultur)Tourismus in anderen ländlichen Räumen zu fördern.

An die Wesermarsch grenzen die einwohnerstarken Städte Bremerhaven, Bremen und Oldenburg an, die aus dem Zentrum der Wesermarsch innerhalb von 30 Autominuten zu erreichen sind. Dadurch ist ein enormes Besucherpotenzial für den ländlichen Natur- und Kulturtourismus vorhanden. Vorbehalte und Klischee-Vorstellungen zum ländlichen Raum sind immer noch Gründe, warum kulturinteressierte Städter, insbesondere der mittleren und jüngeren Altersklassen, nicht den Weg als Ausflugsgäste in die Wesermarsch finden. Dabei bietet das authentische Kulturerlebnis im Natur- und Landschaftsraum ländlicher Regionen die Möglichkeit, an Orten mit hoher Authentizität und durch kleine Veranstaltungen einen unmittelbaren Kontakt zum Publikum herzustellen – anders als bei städtischen Mainstream-Kulturangeboten, die zum Teil als Massen-Events stattfinden.

Handlungsbedarf in der Wesermarsch

Als naturnahe Küstenlandschaft mit vielfältigen Erholungsräumen besitzt die Wesermarsch ein hohes Potenzial für die touristische Inwertsetzung. Ihre besonderen Stärken sind ihre landschaftsbezogenen, naturnahen Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten mit Führungen zu überregional bekannten landschaftsgeschichtlichen Natur- und Kulturangeboten (z.B. Wattenmeer, Moore, Orgelbau, historische Bauwerke wie Mühlen und Sieltore). Die bewährten Destinations-Schwerpunkte sind jedoch der Nordsee-Badeurlaub an der Küstenregion des UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeeres sowie der Radtourismus auf 840 km ausgebautem, beschildertem Radwegenetz. Dessen Inwertsetzung geschieht über Marketingmaterial der Print-, Web- und Social-Media-Kanäle (Tagestouren, Routen, Pauschalen, Erreichbarkeit über Radfernwege).
Deutliche Entwicklungskapazitäten liegen im Kultur- und Naturtourismus durch engere Verzahnung mit der touristischen Vermarktung, der barrierefreien Erschließung der (touristischen) Infrastruktur und der Qualitätsverbesserung im touristischen Dienstleistungsbereich.

  • Ferien auf dem Bauernhof
  • Ferien auf dem Reiterhof
  • Alternative Übernachtungsangebote, wie z.B. Heuhotels
  • Melkhüs (sog. Milchhäuser – Rasthütten)
  • Streuobstwiesen
  • Imkerei
  • Direktvermarkter
  • Natur- / Baukultur
  • Landwirtschaft
  • Veranstaltungen, u.a. Hofführungen, Aktionen der Landfrauen, Radveranstaltung „Runde Sache“

„Papa, wieso ist die Kuh nicht lila?“ Nein, dieser Satz ist leider nicht der Fantasie entsprungen, sondern ihn hören Landwirte immer mal wieder. Ziel ist es daher, dem Gast und den Wesermärschlern vor Ort mit verschiedenen Angeboten und Veranstaltungen, zum Beispiel bei Hofführungen, Ferien auf dem Bauernhof, „Frühstück sucht Gast“, die moderne Landwirtschaft mit Landwirten, die knallharte Geschäftsleute sein müssen, vor Augen zu führen.
Die weiten Wiesen mit den grasenden Kühen sind ein Markenzeichen der Wesermarsch. In den Melkhüs und Milchtankstellen werden die Leckereien ganz unkompliziert, frisch und authentisch angeboten. Eine Erweiterung des Angebotes sowie der Ausdehnung der Saison wären für die Urlaubs- und Tagesgäste eine Bereicherung.
Ein weiteres kulinarisches Angebot, das bisher noch überhaupt nicht erschlossen wurde, sind die Streuobstwiesen. Entlang vieler Wege und auf vielen Wiesen reihen sich die Obstbäume, die im Herbst ihre reifen Geschenke fallen lassen. Manche alte Sorte, die nicht im Supermarkt zu finden ist, wächst hier. Der größte Teil des Obstes wird bisher nicht verwendet. Mobile Saftpressen, die mediale Darstellung der Streuobstorte und spezielle Events rund um diese natürlichen Leckerbissen würden einen weiteren Bezug zum kulinarischen Landleben leisten.
Musik verbindet – das findet auch die Wesermarsch und plant für 2018 einen Musiksommer an außergewöhnlichen Orten. Regionale Bands und/oder SängerInnen treten z.B. auf einer unbewohnten Insel im Wattenmeer oder im Reitstall einer Hengststation auf, spielen auf einem Treckeranhänger usw. Die Publikumsgröße ist zwischen 50 und 500 Personen angedacht. Kultur und Landschaftserlebnis an einem Ort – „Landleben – Landliebe“.
Ein ausgeprägter Aspekt des ländlichen Kulturtourismus in der Wesermarsch ist die Sprache – das plattdeutsch. Besonders in dem Dialekt wird die Kultur an die jüngere Generation weitergegeben. Für viele verständlich, wenn auch niedlich anmutend, gehört das Plattdeutsche zum ländlichen Leben dazu.

Die Herausforderung, und hier würden wir uns Unterstützung wünschen, besteht darin, diese umfassende Angebotsvielfalt entsprechend den Zielgruppen zu kanalisieren und erlebbar zu machen. Dabei sollen weitere Partner wie der Kreislandfrauen-Verband sowie der Kreislandvolkverband Wesermarsch mit ins Boot geholt werden. Eine Broschüre wird hierbei unter anderem eine Darstellung sein, diese vielfältigen Angebote ausdrucksvoll und voller Emotionen zu veranschaulichen und nach außen zu tragen.

Die Wesermarsch fühlen, erleben, bereisen, schmecken, riechen und genießen – Landleben-Landliebe eben!

Kontakt:
Wirtschaftsförderung Wesermarsch GmbH
Touristikgemeinschaft Wesermarsch
Max-Planck-Str. 4
26919 Brake

Ansprechpartnerin: Julia Bittner
Telefon: 04401-856114
Mail: bittner@wesermarsch.de
Internet: www.NordseeJadeWeser.de

Julia Bittner,

Teilen Sie uns Ihre Meinung zu der Idee von Julia Bittner mit.