Bewegtbild: einmal drehen, vielfältig nutzen

Marketing, 3 Kommentare
  • Innovation 8
  • Umsetzbarkeit 5
  • Praxisnutzen 10
Jetzt bewerten

Ein bedeutendes Kommunikationsinstrument ist heute Bewegtbild (Imagefilme, Werbefilme und Hotelfilme) über touristische Ziele. Wir als Filmproduktionsfirma erstellen bei Filmen über touristische Destinationen vielfach allgemeine Aufnahmen über typische Stadtansichten, Landschaften, bekannte Sehenswürdigkeiten etc. So bekommt der Zuschauer schnell einen Überblick über die Attraktivität einer Destination. Wir haben zum Beispiel diesen Film über eine Dresdner Sehenswürdigkeit gedreht, oder diesen Imagefilm über eine Berliner Hochschule. Bei diesen Produktionen müssen wir auch typische Aufnahmen über die Stadt Berlin und Dresden drehen. Wir fragen uns in solchen Situationen immer wieder: Warum müssen wir das jetzt hier "wieder" machen? Vor uns waren doch sicher schon einige andere Filmteams da. Vermutlich haben auch die lokal verantwortliche Tourismus- und Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing-Einrichtungen diese Aufnahmen für einen eigenen Film anfertigen lassen. Aber weder wissen wir, ob es diese Aufnahmen irgendwo gibt, noch wird das Material an uns zur freien Nutzung (auch für kommerzielle Produktionen und nicht rein journalistische Produktionen) heran getragen und angeboten. Unsere Idee wäre daher: Wenn es eine zentrale Instanz- oder Website gäbe auf der man hochwertige Filmaufnahmen downloaden kann, die alle (Filmproduktionsfirmen für ihre Auftragsproduktionen) im Zusammenhang mit einem Imagefilm über diese Tourismusdestination nutzen dürfen, hätte das enorme Vorteile:

  • Die veröffentlichenden Institutionen, also z.B. Anbieter von Übernachtungsunterkünften, lokalen Interessenverbände, Hochschulen, Sehenswürdigkeiten und anderen Unternehmen, die für den konkreten lokalen Standort werben, hätten sofort kostenloses hochwertiges Filmmaterial für ihren eigenen Film.
  • Diese filmproduzierenden Institutionen würden in ihren individuellen Kanälen die Destination optisch bestmöglich bekannt machen
  • Der Vermarkter einer Destination hat die Qualitätskontrolle darüber, wie Sehenswürdigkeiten, Standsichten, Landschaften etc. hochwertig präsentiert werden
  • es macht gesamtwirtschaftlich Sinn, dass eine identische Arbeit (das Abfilmen von verschiedenen Sehenswürdigkeiten) nicht ständig wiederholt wird.

Es gibt bereits Städte und Institutionen, die solches Material, u.a. anbieten, inzwischen eventuell auch Berlin und Dresden. Aber vielleicht eignet sich ja auch eine zentrale Plattform des Tourismusverbands besser dieses Video- (und Foto-) Material einzusammeln und Filmproduktionsfirmen und Werbeagenturen zur Verfügung zu stellen.

Fabian Schmidt,

Kommentare (3)

  • Sarah Lopau

    Eine Datenbank mit typischen (Bewegt-)Bildern aus den Destinationen gibt es ja bereits: Von der Deutschen Zentrale für Tourismus, auf deutschland-motive.de Allerdings unterliegt die Nutzung natürlich gewissen Einschränkungen. Im Vordergrund steht, dass die Bilder eingesetzt werden, um das Reisen nach Deutschland zu fördern. Der Deutsche Tourismusverband wiederum ist ja keine Marketingorganisation und daher nicht der passende Adressat..

  • Veikko Jungbluth

    Wir würden unsere Webseite veikkos-archiv zu Verfügung stellen. Das passt dann auch zu unserem historischen Reiseführer und der App. Es sollten aber vorab die Nutzungsrechte geklärt sein.

  • Sabine Böhme

    Ganz klar zahlt jede imageträchtige Filmsequenz auf die Attraktivität einer Location ein. Genauso wie es Mediadatenbanken mit kostenfreien Marketingfotos gibt, sollte es das auch für Bewegtbild geben.